Skip to main content
06. Jänner 2019

Stumpf ad SP-Novak: Rotes Motto bleibt nach wie vor „packeln statt hackeln“

SPÖ-Wien Koalitionsabsage an FPÖ ist Absage an Erneuerung und Verbesserung der Wiener Stadtpolitik

Der Landesparteisekretär der FPÖ-Wien, LAbg. Michael Stumpf, zeigt sich über die Landesparteisekretärin der SPÖ-Wien, LAbg. Barbara Novak erstaunt, die den „einzementierten Stillstand“ in der Wiener Stadtregierung nicht im Geringsten aufzubrechen gedenkt. 

 „Offenkundiger kann Ludwigs Regierungsmannschaft ihre Präferenzen gar nicht zur Schau tragen. Diese liegen ab der nächsten Wahl eindeutig in einer rot-schwarzen Stadtkoalition“, so Stumpf. 

Vor einem derartigen Zusammenschluss warnt die Wiener FPÖ bereits seit Ludwigs Amtsantritt. „Auch in der Wiener ÖVP werden die Weichen auf Rot-Schwarz gestellt. Das geht sogar schon so weit, dass regelrechte Machtkämpfe in der Wiener ÖVP, wer um die ‚rote Braut‘ werben darf, ganz offen ausgetragen werden“, erinnert Stumpf an das Presse-Interview vom 17.12.2018 mit dem Chef der Wiener Wirtschaftskammer, Walter Ruck, der sich als interne Konkurrenz zu ÖVP-Stadtparteichef Blümel und Stillstandsverteidiger deklariert hat. 

„Die FPÖ wird politisch deswegen ausgegrenzt, weil sie als einzige Partei den Stillstand beenden und stadtpolitisch positive Veränderungen auf allen Ebenen sicherstellen würde. ‚Packeln statt hackeln‘ mit einem billigen Steigbügelhalter als Koalitionspartner ist der von der SPÖ präferierte Weg des geringsten Widerstandes“, so Stumpf abschließend.


© 2019 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.