Skip to main content
07. Februar 2020

Pawkowicz: Wohnbau braucht Anreize statt neuer Verbote

Verbotsvorschlag der Wiener Grünen ist der falsche Weg gegen Spekulation

Bildquelle: Pixabay

Die Vorschläge der Wiener Grünen, Weiterverkäufe von Mietwohnhäusern zu erschweren um damit Spekulationen im Altbau einzudämmen, sind für den Bautensprecher der Wiener FPÖ, LAbg. Mag. (FH) Alexander Pawkowicz der falsche Weg. „Offenbar“, so Pawkowicz, „wurde dieser eigenwillige Grüne Vorschlag auch nicht zu Ende gedacht.“ Denn wo diese Regelung genau verankert werden soll, welche Konsequenzen es bei Verstößen gäbe und welche Kriterien überhaupt zur Beurteilung, ab wann etwas als Sanierung oder nützliche Investition gilt, herangezogen werden sollen, konnte Ellensohn laut APA-Meldung nicht beantworten (APA0273 vom 6.2.2020).

Leider wurde ein freiheitlicher Lösungsvorschlag für ein steuerliches Anreizsystem im Wohnbau zuletzt in der Gemeinderatssitzung vom 30.01.2020 von den Grünen abgelehnt. Der freiheitliche Bautensprecher hatte dort neuerlich die Wiedereinführung der begünstigten steuerlichen Abschreibung von Instandhaltungs- und Instandsetzungsarbeiten („1/10-Abschreibung“) gefordert.

„Im Gegensatz zum Grünen Vorschlag könnte dieser Anreiz gegen Spekulation im Finanzministerium rasch und einfach umgesetzt werden“, fordert Pawkowicz abschließend rasche Lösungen statt Verbote im Wohnbau. 


© 2020 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.