Skip to main content
04. Juli 2019

Nepp zu WGG: Österreicher-Bonus bei Wohnbaugenossenschaften trägt freiheitliche Handschrift

Fairer Zugang für Österreicher zu 170.000 leistbaren Wohnungen in Wien

"Die gestern im Nationalrat beschlossene Novelle des Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetzes bildet in Gestalt des Österreicher-Bonus einen wohnpolitischen Meilenstein", zeigt sich Wiens gf. FPÖ-Landesparteiobmann und Vizebürgermeister, Dominik Nepp, erfreut.

"Die FPÖ schafft damit Fairness im Umfeld Hunderttausender leistbarer Wohnungen im Bundesgebiet. Staatsbürger werden endlich deutlich besseren Zugang haben", skizziert Nepp die Auswirkungen der Novelle, die sich auf 170.000 Wohnungen alleine in Wien auswirkt. "Nunmehr ist auch klargestellt, dass Integration zu erfolgen hat, bevor man eine Genossenschaftswohnung erhält. Das wird Parallelkulturen in den Anlagen zurückdrängen und setzt wirksame Integrationsanreize", präzisiert Nepp das neue Regelwerk. "Dass die Sozialdemokratie sich gegen diese zentralen Vorhaben stellt, ist ebenso beschämend, wie es leider zu erwarten war", kritisiert Nepp. "Die SPÖ hat nicht nur längst aufgehört, die Interessen der Österreicher zu vertreten. Sie fällt ihnen sogar in den Rücken", setzt Nepp nach.

"Wir Freiheitliche wollen diesen Österreicher-Bonus auch für den Gemeindebau umsetzen, was nur auf Landesebene möglich ist. Wir werden Initiativen im Rathaus setzen und sind uns der Unterstützung durch die Wiener sicher", schließt Nepp. 


© 2019 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.