Skip to main content
04. März 2021

Nepp zu Sozialbau: Wo war die Aufsichtsbehörde?

Millionenverluste müssen zu Umbau der MA 50 führen

„Die Lage um die Millionenverluste der Sozialbau-Gruppe in Mattersburg gestaltet sich zunehmend dramatischer. Ich frage mich: Seit wann wusste die Aufsichtsbehörde Bescheid? Welche Schritte hat die Aufsichtsbehörde bisher gesetzt?“, fordert Wiens FPÖ-Landesparteiobmann und Stadtrat Dominik Nepp eine Reform der MA 50.

„Wir Freiheitliche bekennen uns zum gemeinnützigen Wohnbau. Das belegt alleine die türkis-blaue Novelle des Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetzes aus dem Jahr 2019. Aber leider ist Wien wieder einmal zum Teil anders – und rotes Versagen stützen wir nicht“, kritisiert Nepp SPÖ-Wohnbaustadträtin Gaal für ihre Nibelungentreue gegenüber dem mehr als glücklosen Leiter der MA 50. "Ich hoffe, dass der Verband gemeinnütziger Bauvereinigungen als Branchenvertretung seiner Verantwortung gerecht wird und der Revisionsverband für absolute Aufklärung dieser horrenden Verluste sorgen wird“, mahnt Nepp entsprechende Courage ein.

„Der Skandal um die Commerzialbank ist ein Kriminalfall, das ist klar. Aber das entbindet angesichts dieser Verluste nicht von der Verpflichtung zu absoluter Transparenz und Aufklärung“, schließt Nepp.


© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.