Skip to main content
23. September 2021

Nepp zu Commerzialbank: Welche Gemeinnützigen keilten für Martin Pucher?

Kathrin Gaal und MA 50 müssen endlich aktiv werden

„Über immer mehr SPÖ-nahe Wiener Wohnbaugenossenschaften werden Veranlagungen bei der Commerzialbank Mattersburg publik. SPÖ-Wohnbaustadträtin Kathrin Gaal kann hier nicht länger mauern“, kommentiert Wiens FPÖ-Landesparteiobmann und Stadtrat Dominik Nepp einen aktuellen Bericht des „Kurier“.

„Die Siedlungsunion gibt an, aufgrund von Empfehlungen anderer gemeinnütziger Bauvereinigungen Geld in Mattersburg veranlagt zu haben. Wer hat hier die Werbetrommel für diese Provinzbank gerührt und warum?“, fordert Nepp Aufklärung. „Es ist mehr als auffällig, welche Summen hier maßgebliche SPÖ-nahe Bauvereinigungen veranlagt hatten. Hier braucht es Transparenz“, erneuert Nepp die freiheitliche Forderung nach Sonderprüfungen durch den Revisionsverband.

„Es ist mehr aus sonderbar, dass der Kreis geschädigter Gemeinnütziger sich fast ausschließlich auf Wien beschränkt. Wenn hier auch Indizien bestehen, dass gezielt gekeilt wurde, dann muss es zu Untersuchungen kommen“, schließt Nepp und kündigt Initiativen im Rathaus an.


© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.