Skip to main content
11. Mai 2022

Nepp: Millionenverschwendung bei Öffentlichkeitsarbeit-Ausgaben der MA 48

FPÖ fordert sofortigen Rücktritt von SPÖ-Stadträtin Sima und MA 48 Chef Thon – Weg mit Kampfjet, Mehrzweckflugzeug und Hubschrauber

Der Stadtrechnungshof deckt in seinem aktuellen Bericht eine rote Millionenverschwendung bei den Öffentlichkeitsausgaben der MA 48 auf. Laut dem Bericht wurden in den Jahren 2017 bis 2019 rund 5,6 Millionen Euro für die Öffentlichkeitsarbeit ausgegeben, eine valide Aussage über die tatsächlichen Kosten konnte aufgrund mangelnder Transparenz nicht gegeben werden. Weiters werden horrende Bewirtungskosten sowie zigtausende Euro für Veranstaltungen (bspw. Marxer Alm/WinterOpening 2018), die keinerlei öffentlichkeitswirksamen Mehrwert erkennen ließen, kritisiert. Außerdem wurden um rund 400.000 Euro „Kooperationsvereinbarungen“ abgeschlossen, bei denen der monetäre Werbewert nicht nachvollziehbar war. „Es ist unfassbar, dass bei der MA 48 unter dem Deckmantel der Öffentlichkeitsarbeit Millionen ausgegeben wurden und keiner weiß, wofür. Offensichtlich wurden hier die wirklichen Ausgaben verschleiert“, kritisiert der Wiener FPÖ-Chef, Stadtrat Dominik Nepp.

Ein besonderer Skandal, so Nepp, seien die Ausgaben von rund 400.000 Euro für Oldtimer-Fahrzeuge. So leistet sich die MA 48 derzeit 38 Oldtimer bzw. Museumsstücke, darunter ein Aero L-29 Militärflugzeug, einen Hubschrauber Bristol Typ-171 Sycamore, ein Mehrzweckflugzeug oder einen MG Roadster Cabrio. Es gibt auch keine Informationen, in welcher Höhe Personalkosten durch die Restaurierung und Erhaltung angefallen sind. Für den Stadtrechnungshof erschließt sich das Kosten-Nutzen-Verhältnis der Oldtimer-Sammlung nicht, eine Reduktion wird empfohlen.

Der FPÖ-Obmann kündigt an, die Einbringung einer Anzeige gegen den Chef der MA 48, Josef Thon, zu prüfen: „Es werden auch strafrechtliche Fragen aufgeworfen, wenn Steuermittel verwendet werden, um Dinge zu finanzieren, die möglicherweise mehr der persönlichen Belustigung dienen, als dass sie einen Mehrwert für die MA 48 hätten“, so Nepp.

Ein Rücktritt des Abteilungsleiters der MA 48 Josef Thon und der in den Jahren 2017 bis 2019 für die MA 48 zuständigen Stadträtin Ulli Sima sei jedenfalls unumgänglich, so Nepp, der auch auf die private Verbindung von Sima und Thon verweist. „Der jetzt verantwortliche Stadtrat Czernohorszky ist gefordert aufzuräumen und die Oldtimer-Sammlung umgehend zu verkaufen“, bekräftigt Nepp.


© 2022 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.