Skip to main content
29. März 2021

Nepp: Lockdown-Verlängerung ist Zeichen des Versagens von Bürgermeister Ludwig

Wiener FPÖ-Chef fordert eigenen Umsatzersatz für Wiener Unternehmen

Völlig inakzeptabel ist für den Wiener FPÖ-Chef, Stadtrat Dominik Nepp, die von Bürgermeister Ludwig angekündigte Verlängerung der „Osterruhe“ bis 11. April, bevor diese überhaupt in Kraft getreten ist. „Der SPÖ-Bürgermeister wird immer mehr zum Verfechter eines dauerhaften Brutalo-Lockdowns und kaschiert damit sein eigenes Versagen in der Corona-Krise. Ludwig ist damit voll verantwortlich für die verheerenden wirtschaftlichen Folgen mit weiteren zigtausenden Arbeitslosen“, so Nepp.

Nepp verweist darauf, dass viele Unternehmen in Wien beim Ludwig-Lockdown um den Ausfallsersatz des Bundes umfallen würden, da dieser nur bei einem Umsatzminus von mindestens 40 Prozent zur Anwendung komme. „Ich fordere Ludwig auf, den betroffenen Wiener Unternehmen einen eigenen Wiener Umsatzersatz als Ausgleich für die Einbußen zukommen zu lassen. Wenn der SPÖ-Bürgermeister schon aktiv diesen Lockdown einfordert, dann muss er auch für den finanziellen Schaden aufkommen“, betont der Wiener FPÖ-Chef.


© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.