Skip to main content
19. Oktober 2021

Nepp: Keine weitere Aufnahme von illegalen Migranten in Wien

Grenzen endlich dicht machen

Bereits jetzt übererfüllt Wien die österreichweite Asylquote um 179 Prozent und doch will SPÖ-Stadtrat Hacker weitere illegale Migranten aufnehmen. Für den freiheitlichen Landeschef Dominik Nepp ein absolutes No-Go: „Wie viele sogenannte Flüchtlinge will man in Wien denn noch durchfüttern? Auch die angeblich unbegleiteten Minderjährigen sind nur zu oft ausgewachsene junge Männer, mit Vollbärten, die sich eben als das ausgeben, was verlangt wird. Ausweisdokumente führen diese Personen so gut wie nie mit sich. Kinder und Frauen sind ohnehin selten am Weg nach Europa, ich erinnere an die Bilder der übervollen Flugzeuge in Kabul, auf denen keine Frau zu sehen war.“

Von der angeblich so rigorosen Zuwanderungspolitik des ÖVP-Innenministers ist nichts über, außer leere Worthülsen. So ist die Zahl der Asylanträge österreichweit deutlich angestiegen. Allein im August waren es 4758 Anträge, im selben Zeitraum 2020 lediglich 1477. Auch die regelmäßigen Aufgriffe Illegaler – allein im September wurden in Wien an die 1000 Menschen aufgegriffen – beweist, dass die Grenzen für Schlepper weit offen sind. „Lediglich eine strikte Asylpolitik und das deutliche Bekenntnis, dass Wien nicht einen einzigen illegalen Asylanten mehr aufnimmt, kann dieses Treiben stoppen. Hätte man in der Stadtregierung ehrliches Interesse daran, die Wienerinnen und Wiener vor einwandernden Islamisten zu schützen, würde man die Gutmenschenbrille endlich ablegen und entsprechend klare Ansagen machen“, ist Nepp überzeugt. Dazu zählt auch, dass es schlicht keine Sozialleistungen mehr geben wird. Damit wäre zumindest ein Anreiz weniger vorhanden.


© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.