Skip to main content
28. September 2020

Nepp: Immer mehr ÖVP-Stimmen für Aufnahme von Moria-Migranten

Spätestend nach Wien-Wahl werden Blümel und Kurz umfallen – nur eine starke FPÖ kann Zustrom von weiteren Wirtschaftsmigranten verhindern

„Nachdem die ÖVP im Alsergrund für ein Bleiberecht für alle Ausländer und gegen Abschiebungen von kriminellen Migranten gestimmt hat, spricht sich jetzt die ÖVP-Bezirksvorsteherin im 8. Bezirk, Veronika Mickel, für die Aufnahme der Migranten aus Moria aus, wo die Bewohner ihr eigenes Lager abgefackelt haben. Spätestens nach der Wien-Wahl werden auch Kurz und Blümel umfallen und der Aufnahme der Moria-Migranten zustimmen. Und das, obwohl sie bereits in diesem Jahr über 8.000 Aslwerber in unser Land gelassen haben“, so der Wiener FPÖ-Spitzenkandidat, Vizebürgermeister Dominik Nepp.

Zu dieser schwarzen Heuchelei passe auch ins Bild, dass Gernot Blümel als Generalsekretär der ÖVP im Jahr 2015 gemeinsam mit dem damaligen Außenminister Kurz die österreichischen Grenzen für hunderttausende Sozialmigranten geöffnet und in dieser Zeit auch für „mehr Willkommenskultur“ geworben habe. „Einfach falsch, einfach Blümel. Während die ÖVP die Leute anschwindelt steht die FPÖ als einzige rot-weiß-rote Kraft seit vielen Jahren konsequent für einen Zuwanderungsstopp und für Abschiebungen von kriminellen und integrationsunwilligen Migranten. Nur eine starke FPÖ kann einen weiteren Massenzustrom von Sozialmigranten verhindern“, betont Nepp.


© 2020 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.