Skip to main content
13. Dezember 2020

Krauss: Wiederkehr will Kreuz an der Halskette verbieten

Vergleich des Kreuzes mit dem islamischen Kopftuch bei Kindern skandalös

Als „skandalös“ bezeichnet der Wiener FPÖ-Klubobmann Maximilian Krauss die Forderung von NEOS-Vizebürgermeister Wiederkehr im „Profil“, das Kreuz an der Halskette bei Schülern bis 14 Jahre zu verbieten. „Es ist unfassbar, ein kleines Kreuz mit dem islamischen Kopftuch bei Kindern zu vergleichen. Ich fordere Bürgermeister Ludwig auf, sich von den Aussagen seines Koalitionspartners zu distanzieren“, so Krauss.

Das islamische Kopftuch stehe für die Unterdrückung von Frauen und gerade bei Kindern bis 14 Jahre für eine Sexualisierung im Kindesalter. Dies sei zu verurteilen und daher sei ein Kopftuchverbot richtig und wichtig. Ein kleines Kreuz an einer Halskette sei hingegen ein Zeichen für unsere christlichen Werte. „Wenn Wiederkehr diesen Unterschied nicht versteht, dann ist er als Bildungsstadtrat nicht länger tragbar“, betont der FPÖ-Klubobmann.


© 2021 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.