Skip to main content
29. November 2018

Guggenbichler: Hundetötungsgesetz endgültig beschlossen – „Schwarzer Tag für Hund und Mensch“

Simas sinnlose Verschärfung für Hunde und deren Halter mit den Stimmen von SPÖ, Grünen und ÖVP beschlossen

Bildquelle: Pixabay

„Das ist ein schwarzer Tag für Hund und Mensch“, resümiert der Tierschutzsprecher der Wiener FPÖ, LAbg. Udo Guggenbichler. Allen Widerständen, Argumenten und Verhandlungen der Wiener FPÖ zum Trotz hat die Wiener SPÖ unter der Federführung von Umweltstadträtin Ulrike Sima ihr unausgegorenes und überhastetes „Tierhaltegesetz“ nun durchgebracht. „Wir haben uns wirklich bemüht, klar zu machen, dass dieses Gesetz niemandem nützt. Nicht den Hundehaltern, nicht allen anderen – und den Tieren schon gar nicht“, ist Guggenbichler enttäuscht über eine weitere Spaltung der Gesellschaft, die die SPÖ nun zu verantworten hat.

Guggenbichler ist auch enttäuscht von der Wiener ÖVP, die SPÖ und Grüne durch ihre Zustimmung unterstützt haben, Hundehaltern in Wien in Zukunft das Leben zu erschweren. Die FPÖ gibt sich aber nicht geschlagen. „Wir werden ganz genau beobachten, wie sich das neue Gesetz nun auswirkt und Sima die Folgen dieser Fehlentscheidung vor Augen führen. Wir wollen, dass sich alle nochmal an einen Tisch setzen und statt diesem überhasteten Anlassgesetz ein durchdachtes und für alle Seiten faires Konzept für ein friedliches Zusammenleben zwischen Mensch und Tier in der Stadt ausarbeiten. Das wird dann selbstverständlich auch unsere Zustimmung finden“, so Guggenbichler abschließend.


© 2018 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.