Skip to main content
09. Mai 2019

Gudenus zu WGG: Rote Stadtverwaltung stellt sich gegen Österreicher

FPÖ steht dazu - Reisepass wichtiger als Meldezettel

 "Es ist mehr als bezeichnend, dass die rote Stadtverwaltung den Österreicher-Bonus im gemeinnützigen Wohnbau offenkundig ausgehebelt sehen möchte", kritisiert Wiens gf. FPÖ-Landesparteiobmann und Klubobmann im Nationalrat, Mag. Johann Gudenus, die Stellungnahme der 'Magistratsdirektion der Stadt Wien Geschäftsbereich Recht' zum Ministerialentwurf des Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetzes.

"Die Wohnpolitik im Roten Wien ist geradezu die Verkörperung des Unrechts", verweist Gudenus auf ellenlange Wartelisten im Bereich geförderter Wohnungen. "Die SPÖ hat drastisch bewiesen, dass ihr die Wohnversorgung der Österreicher kein Anliegen ist", erinnert Gudenus an veröffentlichte Zahlen zum Migrantenanteil im gemeinnützigen Wohnbau. "Die FPÖ steht dazu - der Reisepass ist uns wichtiger als der Meldezettel", kritisiert Gudenus den sogenannten Wien-Bonus. "Eine Genossenschaftswohnung ist eine der zentralen Leistungen der Daseinsvorsorge. Hier müssen Österreicher klar im Fokus stehen", bekennt sich Gudenus zum kommenden Österreicher-Bonus.

"Diese Stellungnahme zeigt auf, welche Geisteshaltung in Wien regiert - und unbedingt abgewählt werden muss", fordert Gudenus klärende Worte von SPÖ-Bürgermeister Michael Ludwig. "Offenkundig sind der SPÖ die Interessen von Migranten wichtiger, als jene der Österreicher. Das ist beschämend", schließt Gudenus.


© 2019 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.