Skip to main content
31. Juli 2020

FP-Mahdalik/Platt: Figl‘s Verkehrschaos ist um eine weitere Facette reicher

Wien (OTS) - Nachdem im heutigen Finanzausschuss der Inneren Stadt zwei Finanzanträge behandelt wurden, die skurriler nicht sein konnten, resümiert der Klubobmann der Inneren Stadt, Markus Platt:

„Figl’s Verkehrschaos ist um eine weitere Facette reicher! Heute stand im Finanzausschuss doch tatsächlich die Auszahlung der Gelder für die Verkehrsschilder ‚Fahrverbot für Kraftfahrzeuge‘ auf der Tagesordnung. Da ist es angeblich, zumindest laut Bürgermeister Ludwig, noch gar nicht sicher, dass die autofreie Innere Stadt tatsächlich ihre Umsetzung findet, kommt doch quasi im selben Atemzug der Antrag zur Auszahlung der Gelder für die Beschilderung schon auf den Tisch“ erläutert Platt.

Aber nicht nur Rot-Grün will unsere Bewohnerinnen und Bewohner für dumm verkaufen; auch Bezirksvorsteher Figl setzt dem Komplett-Chaos noch eines drauf: Der zweite Finanzantrag befasste sich nämlich mit den Verkehrsschildern der Anwohnerinnenzonen. „Da tut der Herr Bezirksvorsteher monatelang so, als würde er mit Rot-Grün im Clinch liegen und sorgt für eine unglaubliche Inszenierung seiner Person, um dann, nachdem die Volksanwaltschaft ein Machtwort gesprochen hat, die geforderten Zusatztafeln genau dann montieren zu lassen, wenn es bereits um die – dann andere – Beschilderung der autofreien Innenstadt geht“ so Platt weiter.

Der Verkehrssprecher der Wiener FPÖ, Klubobmann Toni Mahdalik, sieht in dem Vorgehen ein bereits zwischen SPÖ, Grünen und ÖVP ausgepackeltes City-Fahrverbot – freilich aber erst nach der Wien-Wahl. „Alle Beteiligten wissen, dass die Wiener Bevölkerung das Fahrverbot in der City mehrheitlich ablehnt, darum verkauft man die Wiener bis zur Wahl für dumm. ÖVP und Grüne unterbieten sich grade gegenseitig, wer von beiden der billigere Koalitionspartner nach dem 11. Oktober sein könnte“, so Mahdalik abschließend.


© 2020 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.