Skip to main content

Zeigen Sie Ihr Herz für Tiere! Sagen Sie NEIN zum Schächten – JETZT unterschreiben

Ihre Daten
Einverständnis*

Unsere Petition:

Barbarische Tötungspraxis des Schächtens sofort verbieten!


Unter Schächten versteht man das rituelle Ausbluten lassen von Tieren aus religiösen Gründen. Mittels eines speziellen Messers wird das Tier mit einem großen Schnitt quer durch die Halsunterseite getötet. Erst kürzlich wieder sorgten Medienberichte über eine illegale Massenschächtung auf einer Weide für blankes Entsetzen.  Aus Sicht des Tierschutzes ist das Schächten, egal ob legal oder illegal, absolut abzulehnen.

 

Befürworter des Schächtens argumentieren, dass aufgrund des schlagartigen Blutabfalls und des Aussetzens der Sauerstoffversorgung „ohnehin eine sofortige Bewusstlosigkeit ohne nennenswerte Schmerzen eintritt“. Wissenschaftliche Erkenntnisse aber belegen, dass die Blutversorgung des Gehirns durch nicht durchtrennte Gefäße im Bereich der Wirbelsäule und des tiefen Nackens weiter erfolgt. Dies belegen auch Aufnahmen, bei denen Tiere nach dem Kehlschnitt einen mehrminütigen Todeskampf durchleben. Eine sofortige Bewusstlosigkeit beim Schächten ist daher nicht bei allen Tieren gegeben.

Die rituelle Tötung durch einen Kehlschnitt kann deshalb nur als grausame Todesfolter gesehen werden, die in einer zivilisierten Gesellschaft keinen Platz finden darf. Es ist unzulässig, diese barbarische Methode unter dem Deckmantel der freien Religionsausübung zuzulassen. Tierschutz geht uns alle an! Deshalb darf es hierbei keine Sonderrechte für Weltanschauungen, egal ob politisch oder religiös motiviert, geben. Die Schweiz, Luxemburg, Schweden, Norwegen und Holland haben Schächten bereits strikt verboten.

 

Wir Freiheitliche fordern, dass Österreich und die EU endlich im 21. Jahrhundert ankommen und dass eine klare Regelung diese barbarische Tötungspraxis untersagt. Bitte zeigen Sie Herz und unterstützen Sie unsere Petition.