Skip to main content
02. Dezember 2017

Gudenus fordert härteres Vorgehen gegen Salafisten

Einreiseverbot für Islam-Aktivistin Nora Illi

Bezugnehmend auf die Meldungen in Servus TV mit eindeutigen Videoaufnahmen in einer Wiener Kellermoschee, fordert Wiens FPÖ-Vizebürgermeister Mag. Johann Gudenus jetzt ein härteres Vorgehen gegen Salafisten. "Was ist das für eine Doppelmoral, wenn auf der einen Seite "Betongeschenke" den Christkindlmarkt am Rathausplatz und Poller das Kanzleramt vor Terroranschlägen schützen sollen und auf der anderen Seite lässt man die bedenkliche und vom Verfassungsschutz bereits beobachtete Islam-Aktivistin Nora Illi nicht nur in unserer Land, sondern unterbindet es auch nicht, ihr eine Bühne zu geben."


"Ein Wahnsinn, was offensichtlich in Wiens Kellermoscheen ungeprüft vor sich geht. Und nicht nur dort. Auch in einigen islamischen Kindergärten wurden ja bekanntlich besorgniserregende Inhalte vermittelt. Hier fehlt es allem Anschein nach immer noch an konsequenten Kontrollen", ist Gudenus besorgt darüber, wie lange man sich hier Zeit lasse: "Wird gewartet, bis Wien wirklich Opfer eines Terroranschlags wird?"
Wer unsere Gesetze missachte bzw. die Scharia über unsere stelle, habe in Österreich jedenfalls nichts verloren. Nora Illi habe deshalb sofort das Land zu verlassen und es müsse ein Einreiseverbot über sie verhängt werden. Von ihr gehe Gefahr aus. Es sei unsere Pflicht, die Bevölkerung zu schützen. "Die wirren Ansichten dieser Frau interessieren in Wien keinen", schließt Gudenus.


© 2017 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.