Skip to main content
11. Oktober 2017

FP-Seidl: KAV-Finanzdesaster sittenbildlich für SPÖ-Umgang mit Steuergeld

Wien (OTS) - „Der KAV-Jahresbericht zeigt einmal mehr den dilettantischen Umgang der Verantwortlichen mit Steuergeld auf“, kommentiert der Gesundheitssprecher der FPÖ-Wien, LAbg. Wolfgang Seidl, die neuesten Zahlen aus dem Krankenanstaltenverbund.

Viele der Missstände seien länger bekannt, die FPÖ habe des öfteren vor dem Zusammenbruch des Systems gewarnt. Alle FPÖ-Anträge, ein Finanzdebakel rechtzeitig abzuwenden, wurden von SPÖ und Grünen kategorisch abgelehnt. Seidl attestiert dem KAV und der Wiener SPÖ daher eine chronische Lernresistenz im Endstadium: „Die Verantwortlichen schlagen seit Jahren jede Warnung, jede Prognose und jeden vernünftigen Vorschlag zur Kostenreduktion in den Wind und häufen stattdessen immer mehr Schulden an, obwohl immer weniger funktioniert.“

Seidl sieht für die Dauer der rot-grünen Stadtregierung schwarz für die Wiener Gesundheitsversorgung: „SPÖ und Grüne können nicht mit Geld umgehen und werden es auch nicht mehr lernen“, spricht Seidl aus Erfahrung und hofft auf einen baldigen Wechsel der Wiener Stadtregierung, bevor die Gesundheitsversorgung in Wien endgültig zusammenbricht.

„Die Wienerinnen und Wiener zahlen seit Jahrzehnten Höchstbeiträge in das Gesundheitssystem ein und haben daher auch eine Krankenversorgung auf höchstem Niveau verdient. SPÖ und Grüne haben es in wenigen Jahren geschafft, dieses einst hochwertige System völlig an die Wand zu fahren. Es ist allerhöchste Zeit, Wien von dieser unfähigen Stadtregierung zu befreien“, so Seidl abschließend.


© 2017 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.